Sie sind hier

LK Sportförderung 2016

Auch im Jahr 2016
100.000,-- EUR zur Entlastung des Ehrenamtes und zur Förderung des Engagements Jugendlicher im Sport sowie zur Qualifizierung von ÜL, Trainern/innen, ... für die Jugendarbeit

Zur Entlastung des Ehrenamtes und zur Förderung des Engagements Jugendlicher im Sport sowie für Qualifizierungsmaßnahmen stellt der Landkreis Osnabrück im Haushaltsjahr 2016 dem Kreissportbund Osnabrück-Land zusätzliche Fördermittel in Höhe von insgesamt 100.000 € zur Verfügung.

Förderung des Freiwilligendienstes im Sport

Im Jahr 2016 fördert der Landkreis Osnabrück über den Kreissportbund Osnabrück-Land mit 70.000,-- EUR die Schaffung von Einsatzstelle des Freiwilligendienstes im Sport.
Vorhandene Einsatzstellen werden mit 25% bzw. 50% bei einer Kooperation (Schule/Verein oder Verein/Verein) der tatsächlichen beim Verein verbleibenden Kosten bezuschusst, neue geschaffene Einsatzstellen mit 50% und neue geschaffene Einsatzstellen in Kooperation (Schule/Verein oder Verein/Verein) mit 75%.
Es ist geplant, dass der Kreissportbund Osnabrück-Land alle geförderten Sportvereine mit ihren Freiwilligen im November 2016 zu einem Erfahrungsaustausch einlädt.

Förderung von Qualifizierungsmaßnahmen im Sport

Die Qualifizierung für die Arbeit im Jugendbereich bildet das zweite Fördermodul.
Für dieses Modul stehen 30.000,-- EUR zur Verfügung. Die Hälfte der tatsächlichen beim Verein verbleibenden Kosten, höchsten jedoch 200,00 EUR, werden pro Maßnahme bezuschusst. Gefördert werden alle Formen der Aus- und Fortbildung vom Übungsleiter/Trainer bis hin zum Schieds- und Kampfrichter.

Vergaberichtlinie 2016

Antragsfristen:
Bis zum 15. Mai 2016 - Anträge auf Förderung von Einsatzstelle des Freiwilligendienstes im Sport.
Bis zum 30. Juni 2016 - Antrag auf Förderung von Qualifizierungsmaßnahmen.

Hinweis zum Start in die Freiwilligendienste im Sport

1. Kurzinformation: FWD-Sport kompakt

2. Sportvereine, die alleine bzw. in Kooperation z.B. mit einer Schule eine Freiwillige oder einen Freiwilligen einsetzen möchte, überdenken, ob
    a. der Verein einen Freiwilligendienst mit 39 Std. in der Woche realisieren kann,
    b. eine Begleitung/Betreuung im Verein gewährleistet ist,
    c. die Kosten gedeckt sind (430,00 EUR pro Monat pauschal, zzgl. der Kosten für Seminartage i. H. v. ca. 200,00 EUR, d.h. 5.500 EUR pro Jahr, abzüglich der o.a. Förderung)  
    Angemerkt sei, dass mit der monatlichen Pauschale keine weitere Kosten und administrative Tätigkeiten (z.B. Meldung und Abgaben an die Rentenversicherung) entstehen. Dies leistet die Zentrale beim ASC Göttingen.

   3. Der Sportverein beantragt die Anerkennung als Einsatzstelle beim ASC Göttingen.

4. Nach Anerkennung als Einsatzstelle sucht der Sportverein in seinen Abteilungen, bei der benachbarten Schule bzw. mit einer Ausschreibung/Anzeige eine Freiwillige oder einen Freiwilligen.

5. Wurde eine Freiwillige bzw. ein Freiwilliger gefunden, dann erfolgt die Bewerbung für die Teilnahme am Freiwilligendienst

6. Zeitgleich kann auch gemeinsam mit der Freiwilligen der Freiwilligenerfassungsbogen für die Vertragserstellung ausgefüllt werden.